(Tag 11) Oje … Schimmelalarm?

Tag 11 des 21 Tage Filmprojekts steht ganz im Zeichen des Schimmelalarms. Holm Draber nimmt die verdächtige Stelle unter die Lupe und erklärt, wie man mit Schimmel in den eigenen vier Wänden umgehen sollte. Von Timo Ascherl erfahren wir, wie man Schimmel z. B. mit atmungsaktiven Produkten und richtigem Lüften vorbeugen kann.

Schimmelschäden: Warum schimmelt es?

In einem 4-Personen-Haushalt entstehen durch Kochen, Wäschetrocknen, Pflanzen und Atemluft jeden Tag ca. 10 Liter Wasser. Früher waren mehr Undichtigkeiten an Fenstern und Türen vorhanden. Feuchtigkeit wurde zuerst am Fenster durch Wasser oder Eisblumen sichtbar und entfernt. Heute sind die Fenster und Fassaden hochisoliert und dicht. Es findet darüber kein Luftaustausch mehr statt.

Schimmelpilze können Schadstoffe an die Raumluft abgeben. Sie können geruchsbelästigend, schleimhautreizend, allergisierend, infektiös und toxisch wirken. Darum muss gehandelt werden.

Schimmel entsteht in der Regel nur im Zusammenhang mit Feuchtigkeit. Die Ursachen für die erhöhte Feuchtigkeit können vielfältig sein: Undichtigkeiten vom Dach, Fassade, Heizung, Rohrleitungen und Wärmebrücken durch nicht vorhandene, ungenügende oder mangelhaft ausgeführte Dämmung. Restfeuchte aus der Bauzeit, nicht richtig getrockneter Wasserschaden oder falsches Wohn- und Lüftungsverhalten. Oft ist es die Kombination von falschem Wohn- und Lüftungsverhalten mit fehlender, ungenügender oder mangelhaft ausgeführter Außendämmung.

Vorgehensweise: Erkennen – Sanieren – Vermeiden

Erkennen: Die Ursache finden, beobachten und hinterfragen. Dabei wird natürlich der Schaden dokumentiert, aber auch die Raum- und Objektsituation aufgenommen. Es werden Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Wandtemperatur und Wandfeuchte ermittelt.

Sanieren: Mit diesen Daten kann man feststellen, woher die Feuchtigkeit kommt, und ein entsprechendes Sanierungskonzept erstellen und umsetzen. Die Ausführungen sollten gemäß den Angaben des Umweltbundesamtes erfolgen.

Vermeiden: Natürlich kann man sich ausführlich darüber streiten, ob der Schimmel durch ungenügendes Heizen und Lüften oder durch mangelhafte Objekteigenschaften entsteht. Streiten ist aufwändig für alle Beteiligten. Es kostet Zeit, Geld und Nerven. Durch Fachverstand und Erfahrung kann man Lösungen finden, schlichten und den Streit vermeiden helfen. Natürlich ist das der bessere Weg für alle Beteiligten.

Richtig Lüften sorgt für Gesundheit und eine saubere Wohnung:
• Du solltest zwei- bis viermal täglich lüften
• Die Temperatur in der Wohnung sollte bei ca. 20 Grad Celsius liegen.
• Die Luftfeuchtigkeit sollte 50 % möglichst nicht überschreiten.
• Die Heizung auch bei Abwesenheit nie ganz abstellen. Ständiges Auskühlen und Heizen sind teurer als das Halten einer Durchschnittstemperatur.
• Heize kühle Räume nicht mit Luft aus wärmeren Räumen.
• Feuchtigkeit durch Duschen, Baden oder Kochen sollte direkt durch Stoßlüftung nach draußen geführt werden.
• Für das Wäschetrocknen möglichst einen Trockenboden, eine Waschküche oder einen Trockner nutzen. Ist das nicht möglich, ist die Feuchtigkeit durch intensiveres Heizen und Lüften abzuführen.
• Möbel sollten möglichst nicht (oder mit einem Mindestabstand von 5 cm) vor die Außenwand gestellt werden.
• Die effektivste Lüftung ist die Stoß- und Querlüftung. Alle Fenster und Türen werden dabei für 5 bis 15 Minuten geöffnet. Bei kalten Außentemperaturen reichen dabei meist 5 Minuten.
• Luft besitzt nur eine sehr geringe Wärmespeicherkapazität. Die größte Heizenergie aus Möbeln und Wänden heizt daher den Raum bereits nach wenigen Minuten wieder auf.

Wusstest Du eigentlich schon …?

Nach Untersuchungen von Forschern des Umweltbundesamtes „ist die Luft in den meisten Wohnungen oft bis zu fünfzigmal giftiger als an viel befahrenen Straßenkreuzungen der Großstädte“. Ursachen sind verbrauchte Atemluft, Baumaterialien, Bodenbeläge, Wandanstriche, Möbel, Lacke, Kunststoffe. Die schnellste und einfachste Maßnahme, die Schadstoffkonzentration zu reduzieren ist: Lüften.

Das 21 Tage Filmprojekt wird von unseren Partnern Sentinel Haus Institut, Ökohaus-Pionier Baufritz, Greenstyle-Magazin FOGS, Mindstyle-Magazin bewusster leben, BIO-Magazin, Online-Magazin Idee für mich und dem Aufklärungsportal für Komplementärmedizin Naturheilmagazin unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wohngesund Leben: Schwörer – Fertighausbau: wo beginnt Wohngesundheit?

Wohngesund Leben: Schwörer – Fertighausbau: wo beginnt Wohngesundheit?

Aus welchen Baustoffen besteht ein Fertighaus und wie kann ich mir sicher sein, dass ich dort wohngesund leben ... mehr lesen

Gesundes Wohnen und Bauen

Gesundes Wohnen und Bauen

Manchmal sind es ganz persönliche Situationen im Leben, die ein Umdenken von einem Moment zum nächsten folgen ... mehr lesen

Wohngesund Leben: Geiselhart – Nur Grüner Anstrich? – Wohngesundheit in der Praxis

Wohngesund Leben: Geiselhart – Nur Grüner Anstrich? – Wohngesundheit in der Praxis

Auf jeder Farbdose findet sich ein Siegel. Doch was sind sie wert, insbesondere, wenn unterschiedliche Produkte zum mehr lesen

Wohngesund Leben: Mit dem Umzug ins Biohaus kehrte die Gesundheit zurück

Wohngesund Leben: Mit dem Umzug ins Biohaus kehrte die Gesundheit zurück

Über das Thema Wohngesundheit machen sich viele Menschen kaum Gedanken. Doch was kann eigentlich passieren, wenn ... mehr lesen

Kooperationspartner          Kontakt          Impressum          Datenschutz