Tipps zur Ausleitung und Entgiftung

Eine Entgiftungstherapie macht im Herbst zur Stärkung der Abwehrkräft durchaus Sinn. Denn Umwelt- und Alltagsbelastungen schwächen unser Immunsystem und machen es möglicherweise anfällig für Krankheitserreger u.a. Viren und Bakterien. Wie kann uns die Natur helfen zu entgiften und auszuleiten? Das bekannteste Einsatzgebiet spagyrischer Art ist die Ausleitung von Schadstoffen aus dem Organismus und die damit verbundene Entgiftung. Ich treffe Frau Dr. Dorothea Zeise-Süss, die mir aus ihrer Praxis heraus einige Tipps zur Ausleitung und Entgiftung gibt.

Eine Entgiftungstherapie dient der Entschlackung, Entgiftung und Aktivierung des Stoffwechsels, indem die wichtigsten Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane untertützt und aktiviert werden. Ziel der Therapie ist es, Giftstoffe, die sich im Bindegewebe und in den Körperzellen eingelagert haben, schonend über Leber, Niere, Haut und Schleimhaut auszuleiten. Dadurch wird der Stoffaustausch mit der Zelle und somit deren Funktion wieder verbessert.


 

Das könnte Dich auch interessieren

Burnout – Dr. Wilfried Bieger über die Analyse von Stresshormonen

Burnout – Dr. Wilfried Bieger über die Analyse von Stresshormonen

Anhand der Stresshormone kann man den Stresszustand eines Menschen analysieren. Wie das funktioniert, erläutert uns mehr lesen

Rückenschmerzen – Gesundheitstipps von Dr. Annette Kerckhoff

Rückenschmerzen – Gesundheitstipps von Dr. Annette Kerckhoff

Bei Rückenschmerzen lässt sich durch einfache Hausmittel schnell Linderung verschaffen. Die ... mehr lesen

An Krisen wachsen

An Krisen wachsen

Wir können Krisen in unserem Leben nicht vermeiden. Doch wir können entscheiden, wie wir mit ihnen umgehen. Daher ... mehr lesen

Enzyme – kleine Helfer, große Wirkung

Enzyme – kleine Helfer, große Wirkung

Kein Lebensprozess kann ohne Enzyme stattfinden. Enzyme sind Lebenselixier und Medizin zugleich. Sie helfen bei ... mehr lesen