Belohnungszentrum: Warum Frauen das Abnehmen schwerfällt

Neue Erkenntnisse aus der Neuropsychologie belegen: Frauen haben es bei der Gewichtsreduktion tatsächlich schwerer als ihre männlichen Zeitgenossen. Dafür gibt es Gründe, die vor allem mit dem weiblichen Belohnungszentrum zu tun haben. So ist inzwischen bekannt, dass die hierfür zuständigen Hirnregionen bei übergewichtigen Frauen anders strukturiert sind als bei Normalgewichtigen. Demnach greifen die weiblichen Wesen mit der Zunahme an Körpergewicht besonders gerne zu Süßigkeiten, um sich zu „belohnen“, selbst wenn ihnen die Problematik der dadurch bedingten Gewichtszunahme bewusst ist. Mit der Zunahme an Pfunden ändern sich wohl vor allem bei Frauen die Hirnregionen, die für die Belohnung einerseits und die Verhaltenskontrolle andererseits zuständig sind. Solche extremen Veränderungen der beteiligten Hirnstrukturen sind bei Männern nicht zu beobachten. Daher müssen Frauen eine besonders große Stärke für den Abnehmprozess aufbringen. Hinzu kommt, dass Frauen in der Regel einen trägeren Stoffwechsel (als Männer) haben, wodurch die Gewichtsreduktion ebenfalls erschwert sein kann. Jedoch kann man hier Abhilfe schaffen und den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel mit reinen, gut verträglichen Pflanzenextrakten unterstützen.

Natürlicher Zitrusfruchtextrakt erleichtert das Abnehmen

Ein solcher Pflanzenextrakt, z. B. aus Zitrusfrüchten (Blutorange, Orange, Grapefruit), wurde in zwei wissenschaftlichen Untersuchungen bei übergewichtigen Personen geprüft. In der Studie konnte belegt werden, dass dieser Extrakt die Fettverbrennung fördert und die Fettpölsterchen an Taille und Hüfte zum „Schmelzen“ bringt. Es ergab sich nach einer dreimonatigen Anwendungsdauer eine Gewichtsreduktion und eine Abnahme des Taillen- und Hüftumfangs um mehr als 5 cm im Durchschnitt. Das entspricht etwa ein bis zwei Kleidergrößen weniger in drei Monaten! Optimalerweise wird der Zitrusfruchtextrakt mit Grünteeextrakt ergänzt, denn Letzterer fördert ebenfalls die Fettverbrennung und kann damit die Wirkung der Sonnenfrüchte zusätzlich „boosten“.

Bittermelonenextrakt für den Kohlenhydratstoffwechsel

Allerdings verläuft die Gewichtsabnahme nur dann optimal, wenn auch der Kohlenhydratstoffwechsel beachtet und verbessert wird. Die Begünstigung der Fettverbrennung alleine ist suboptimal. Hier ist vor allem der Bittermelonenextrakt von Interesse, denn er verbessert den Insulinstoffwechsel und hilft Heißhungerattacken zu vermeiden. Auch eine Senkung des Körpergewichtes ist für das Kürbisgewächs nachgewiesen worden. Empfehlenswert ist die kombinierte Anwendung des patentierten Zitrusfruchtextraktes zusammen mit Grüntee- und Bittermelonenextrakt (Kombination in Kapseln, Apotheke). Schließlich ist auch das Spurenelement Zink wichtig, denn dieses kann – wissenschaftlich geprüft – den gesunden Fett-Kohlenhydratstoffwechsel unterstützen. Daher sollte dieser Vitalstoff beim Abnehmen nicht fehlen. Zink ist vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten, Vegetarier und Veganer gehören somit zu den Risikogruppen für einen Mangel.

Und hier noch ein paar Tricks, die das Abnehmen erleichtern können: Trink ein Glas Wasser vor der Mahlzeit, iss von roten Tellern (das bremst den Hunger) und geh niemals hungrig zum Einkaufen!

Das könnte Dich auch interessieren

Ayurveda – 3 Doshas

Ayurveda – 3 Doshas

Ayurveda – ein Begriff, den die meisten Zeitgenossen bei uns schon einmal gehört haben. Aber was genau verbirgt ... mehr lesen

Schlafstörung – Wie eleminiere ich Elektrosmogfelder?

Schlafstörung – Wie eleminiere ich Elektrosmogfelder?

Für Peter Andres, der sich seit langem mit dem Thema Elektrosmog beschäftigt, können Biotransmitter, die ... mehr lesen

Krebstherapie: Neue Ansätze

Krebstherapie: Neue Ansätze

Dr. Martin Landenberger ergänzt die konventionellen Krebstherapien seiner Patienten mit Infusionen hochdosierter ... mehr lesen

Müdigkeit & Verdauungsbeschwerden – Bitteres hilft

Müdigkeit & Verdauungsbeschwerden – Bitteres hilft

Zugegeben: Bittere Medizin ist keine Wohltat. Allerdings nur auf den ersten Blick. Denn hat sich unsere Zunge erst ... mehr lesen